Der Nationalrat unterstützt die Anträge der vier Nationalräte Hans Egloff, Olivier Feller, Lorenz Hess und Fabio Regazzi und hat eine Motion des Ständerates für eine «umfassende» Überprüfung und Revision der geltenden Regeln der Mietzinsgestaltung durch die Verwaltung abgelehnt. Mit dem Entscheid des Nationalrates ist der Weg frei für eine rasche Umsetzung der bereits überwiesenen Vorstösse. Es geht dabei um die formellen Voraussetzungen zur Anfechtung des Anfangsmietzinses sowie um Formularvorschriften ohne Schutzzweck und die Vereinfachung des Beweises der Orts- und Quartierüblichkeit eines Mietzinses. Der Nationalrat hat zudem entschieden, dass er im Gesetz klare und ökonomisch realistische Regeln zur Berechnung des zulässigen Ertrags festlegen will und unterstützt einen diesbezüglichen Vorstoss von NR Olivier Feller. Solche Berechnungsregeln fehlen heute gänzlich. Sie müssen anhand von Einzelfällen durch das jeweilige Gericht geklärt werden.

Die Kapitalerhöhung des Immobilienfonds Credit Suisse Real Estate Fund International wurde erfolgreich abgeschlossen. Durch die Emission fliessen dem Fonds Neugelder in der Höhe des Maximalbetrags von CHF 196,9 Mio. zu, teilt die CS mit.  Die Emission wurde kommissionsweise («best-effort basis») im Rahmen eines Bezugsangebots in der Schweiz durchgeführt. Der regelmässige, ausserbörsliche Bezugsrechtshandel fand vom 5. Juni bis 17. Juni 2019 über die Credit Suisse AG statt. Bei einem Bezugsverhältnis von sechzehn zu eins (sechzehn Bezugsrechte berechtigten zum Kauf von einem neuen Anteil) werden 179 847 neue Anteile zum Ausgabepreis von CHF 1 095.00 netto je Anteil ausgegeben. Dies entspricht einer Zeichnungsquote von 100 %. Dem Credit Suisse Real Estate Fund International (CS REF International, Valor 1 968 511) fliessen Neugelder in der Höhe von CHF 196,9 Mio. zu.  Die Liberierung der neuen Anteile erfolgt am 26. Juni 2019.

Der Baupreisindex erhöhte sich zwischen Oktober 2018 und April 2019 um 0,5% auf 99,8 Punkte (Oktober 2015 = 100), was einerseits auf den Preisanstieg im Hochbau, anderseits auf die Stabilisierung der Preise im Tiefbau zurückzuführen ist. Innert Jahresfrist ist das Preisniveau im Baugewerbe um 0,7% gestiegen. Dies geht aus den Zahlen des Bundesamtes für Statistik (BFS) hervor. Der Anstieg des Preisindexes im Hochbau gegenüber dem vorangehenden Halbjahr ist hauptsächlich auf höhere Preise im «Rohbau 1» (Maurerarbeiten) und bei den «Sanitäranlagen» zurückzuführen. Die Preise im «Ausbau 2» (Bodenbeläge) sind ebenfalls gestiegen, wenn auch weniger stark. Die Preise haben in allen Grossregionen zugenommen. Am deutlichsten war die Preiserhöhung in der Nordwestschweiz (+1,1%). Eine Preissteigerung wurde in der Genferseeregion, der Zentralschweiz sowie der Region Zürich verzeichnet, wohingegen die Preise in der Ostschweiz, im Espace Mittelland und in der Nordwestschweiz zurückgingen. Den grössten Anstieg verzeichnete die Genferseeregion (+0,8%), den stärksten Rückgang die Ostschweiz (–1,0%).

Der Verwaltungsrat der HIAG Immobilien Holding AG hat den Immobilienfachmann Marco Feusi zum CEO der HIAG ernannt. Er wird seine neue Aufgabe am 1. Januar 2020 übernehmen, wie das Unternehmen mitteilt. Marco Feusi (47) verfügt über grosse Erfahrung in Bewertungs- und Beratungsmandaten, unter anderem für kotierte Unternehmen, Vorsorgeeinrichtungen und Projektentwickler. Der diplomierte Architekt HTL ist Chartered Surveyor MRICS und verfügt über einen MAS ETH MTEC/BWI. Die letzten 18 Jahre war Marco Feusi für die Wüest Partner AG tätig, ab 2003 als Partner und seit 2017 als Vorsitzender der Geschäftsleitung des auf die Immobilienwirtschaft ausgerichteten Beratungsunternehmens.

Die Acron GmbH mit Hauptsitz in Zürich hat die Gewerbeimmobilie Neuer Zollhof 1 im Düsseldorfer MedienHafen erworben. Das Gebäude ist Bestandteil eines Ensembles bestehend aus drei Bauwerken, die vom weltbekannten Architekten Frank O. Gehry entworfen wurden und ein Wahrzeichen der Landeshauptstadt Düsseldorf bilden. Das Investment wurde als AIF nach Luxemburger Recht konzipiert, so dass sich Professionelle und Semiprofessionelle Anleger an diesem Objekt beteiligen können. Die Investmentstrategie der ACRON Red Gehry Investment SCS (AIF) sieht eine Aufwertung der Innenflächen des Gebäudes und eine damit verbundene sukzessive Erhöhung der Mieten auf Marktniveau vor.

Der zur Nachfolge des scheidenden Iosif Bakaleynik haben die Aktionäre der Züblin Immobilien Holding AG den vorgeschlagenen Wolfgang Zürcher für eine einjährige Amtszeit zum Präsidenten des Verwaltungsrats gewählt. Mit der Wiederwahl der bestehenden Mitglieder Vladislav Osipov und  Markus Wesnitzer besteht das Gremium neu aus drei Verwaltungsräten. Des Weiteren wurden alle Verwaltungsräte in den Vergütungsausschuss gewählt. Die Aktionäre haben zudem der Wiederwahl von Ernst & Young als Revisionsstelle für das Geschäftsjahr 2019/20 zugestimmt. Der Antrag, den Bilanzverlusts in Höhe von CHF 107’878’924.90 auf neue Rechnung vorzutragen wurde wie auch die steuerfreie Ausschüttung von CHF 1.00 pro Namenaktie aus gesetzlichen Kapitaleinlagereserven (insgesamt CHF 3’318’027.00) von den Aktionären gutgeheissen. Ebenfalls gutgeheissen wurde die beantragte Statutenanpassung hinsichtlich der Verlängerung des genehmigten Kapitals in Höhe von CHF 37’327’792.50 bis zum 18. Juni 2021. Damit ist der Verwaltungsrat autorisiert, das Aktienkapital durch Ausgabe von höchstens 1’659’013 vollständig zu liberierenden Namenaktien im Nennwert von CHF 22.50 in diesem Zeitraum zu erhöhen.

Die Akara Funds AG hat für den Akara Diversity PK (Akara Swiss Diversity Property Fund PK) die vierte Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen, wie Akara mitteilt. Dem Fonds fliessen nach Zuteilung der Anteile Mittel in der Höhe von rund CHF 168 Mio. zu. Es sind neu 785’400 Anteile im Umlauf, verteilt auf total neu 83 Anleger. Die drei grössten Anleger halten rund 42%, die fünf grössten Anleger rund 52% und die zehn grössten Anleger rund 69%. Liberiert werden die neuen Anteile am 28. Juni 2019. Die zufliessenden Mittel in der Höhe von rund CHF 168 Mio. werden verwendet, um einerseits im Rahmen der Anlagepolitik des Fonds in Immobilienwerte und Immobilienprojekte in der ganzen Schweiz zu investieren und andererseits, um kurzfristiges Fremdkapital abzubauen.

Die von HIAG Data, einer Tochtergesellschaft der HIAG Immobilien Holding AG, und SIX evaluierte Partnerschaft für die Entwicklung und den Vertrieb eines Secure Swiss Cloud Service für den Schweizer Finanzmarkt wird nicht fortgeführt, teilt HIAG mit. HIAG prüfe jetzt Varianten für die weitere Entwicklung der eigenen Multicloud-Plattform. Im Vordergrund stehe eine Öffnung von HIAG Data für weitere qualifizierte Partner, um die Finanzierung der Tochtergesellschaft breiter abzustützen. Hauptsächlich wegen des negativen Ergebnisbeitrags von HIAG Data erwartet HIAG für das erste Halbjahr 2019 einen im Vergleich zum Vorjahr tieferen Unternehmensgewinn. Aufgrund der veränderten Situation von HIAG Data revidiert HIAG die Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2019 und wird anlässlich der Publikation des Halbjahresergebnisses am 2. September 2019 im Detail informieren.

Hans-Urs Baumann wird per Mitte August 2019 zur Fundamenta Group (Schweiz) AG stossen. Er wird strategische Projekte des Unternehmens vorantreiben und eine zentrale Rolle im Ausbau des Leistungsangebots wahrnehmen, wie Fundamenta mitteilt.Der 54-jährige Architekt und Inhaber eines MAS in Real Estate (HWZ Zürich) verfügt über 35 Jahre Erfahrung im Immobilienbusiness. In den letzten vier Jahren fungierte er als Kantonsbaumeister und Dienststellenleiter Immobilien des Kantons Luzern. Zuvor war er während rund neun Jahren bei der Livit AG tätig, zuletzt als Leiter Niederlassung Zürich und Mitglied der Direktion.

Reto Aus der Au, EMBA HSG und Dipl. Architekt ETH, übernimmt die Leitung der Service Unit Bauherrentreuhand. Dabei unterstützt er Kunden während der Planungs-, Projektierungs- und Realisierungsphase sowie bei der Inbetriebnahme von Gebäuden, wie pom+ bekannt gibt. Vor seiner Tätigkeit bei pom+ war Reto Aus der Au selbständiger Architekt in Baden und Agno. Stefan Huser absolvierte nach dem BSc in Business Administration FH einen MAS in Real Estate Management an der HWZ. Zuvor war er 15 Jahre bei Wincasa in verschiedenen Funktionen tätig, zuletzt als Chief Risk Officer. Er zeichnete neben der Etablierung des Risikomanagements unter anderem für die Einführung von Prüfungsstandards sowie die Implementierung eines Prozessmanagements nach BPMN 2.0 Standard verantwortlich. Stefan Huser arbeitet bei pom+ neu als Experte in der Service Unit Organisation & Processes und beschäftigt sich mit den Auswirkungen und Risiken globaler und nationaler Tendenzen auf die Immobilienbranche. Zudem unterstützt er Unternehmen in den Bereichen Risikomanagement und Prozessdesign. Lutz Lebach arbeitet seit Februar 2019 als Expert Requirements Engineering in der Service Unit SAP Real Estate. Nach seinem Studium in Bergbau an der RWTH in Aachen, Deutschland, war der Diplomingenieur zunächst als Project Engineer tätig. Anschliessend wirkte er als MSR Ingenieur, SAP Business Analyst und Solution Architekt unter anderem bei F. Hoffmann-La Roche und Swisscom. Er begleitet heute die Kunden von pom+ bei der digitalen Transformation zur neuen SAP-Produktegeneration. Claudia Schuhmacher ist seit April 2019 Head of Finance and Controlling bei pom+ und CEO Assistant. Nach ihrer Ausbildung als Sachbearbeiterin Rechnungswesen an der KV Business School in Zürich arbeitete sie in diversen Unternehmen als Assistentin der Geschäftsleitung oder als Leiterin Finanzen.