Züblin leicht besser

Der Erwerb einer neuen Anlageliegenschaft im April 2019 führte im Geschäftsjahr 2019 der Züblin Immobilien Holding AG zusammen mit der Leerstandsreduktion zu einem Anstieg des Netto-Betriebsertrags um CHF 1.1 Mio. auf CHF 8.5 Mio. (Vorjahr: CHF 7.4 Mio.), wie Züblin mitteilt.Im Bereich Verwaltungskosten führten Einsparungen zu einer Reduzierung der Personal- und Verwaltungsaufwendungen von CHF 1.7 Mio. gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Nach einem Bewertungserfolg von CHF 3.0 Mio. zum Halbjahr, reduzierten sich die Marktwerte zum Stichtag und führten zu einer Minderung auf CHF 0.2 Mio. (Vorjahr 0.6 Mio.).Der Erfolg vor Ertragssteuern (EBT) erhöhte sich um CHF 2.4 Mio. auf CHF 5.6 Mio.Auf Grund von steuerlich bedingten Sondereinflüssen im Vorjahr reduzierte sich der Gewinn der Züblin Immobilien Holding AG von CHF 6.2 Mio. in der Vorjahresperiode auf CHF 4.6 Mio.Das Züblin-Portfolio umfasst am 31. März 2020 sechs Büro-Liegenschaften in den Wirtschaftsräumen Zürich (5) und Bern (1). Der Gesamtwert erhöhte sich in der Berichtsperiode im Wesentlichen durch die Neuakquisition in Zürich-Oerlikon und wertmehrende Investitionen um CHF 17.0 Mio. auf CHF 217.9 Mio.Zum 31. März 2020 belaufen sich die annualisierten Mieterträge auf CHF 9.4 Mio. gegenüber CHF 8.2 Mio. per 31. März 2019. Der Anstieg von CHF 1.2 Mio. ist auf den Erwerb einer zusätzlichen Immobilie sowie auf mehrere Neuvermietungen zurückzuführen. Die Leerstandsquote hat sich während des Berichtsjahrs von 10.0% auf 8.2% gesenkt, wovon sich 0.8% der Veränderung auf die neu erworbene Liegenschaft zurückführen lassen. Die gewichtete durchschnittliche Vertragslaufzeit (WALT) des Gesamtportfolios beträgt 3.8 Jahre.