Kanton Jura sticht mit einem Plus hervor

Im Oktober 2019 bleiben die Angebotsmieten in der Schweiz unverändert. Der Index Schweiz steht bei 113.8 Punkten. Im Vergleich zum Vorjahresmonat steigen die Mieten um 0.53 Prozent. Besonders die Kantone Jura (+0.41 Prozent), Nidwalden (+0.40 Prozent) und Zürich (+0.34 Prozent) stechen mit einem Plus ins Auge. Das andere Ende der Skala besetzen die Kantone Solothurn (-0.36 Prozent) und Bern (-0.35 Prozent) mit einem Rückgang der Mieten.

Zu diesem Ergebnis kommt der homegate.ch-Angebotsmietindex, der vom Immobilienportal homegate.ch in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erhoben wird. Er misst die monatliche, qualitätsbereinigte Veränderung der Mietpreise für neue und wieder zu vermietende Wohnungen anhand der aktuellen Marktangebote. In den Kantonen St. Gallen, Thurgau, Freiburg und Neuchâtel bleiben die Mieten unverändert. Besonders die Kantone Jura (+0.41 Prozent), Nidwalden (+0.40 Prozent), Zürich (+0.34 Prozent), Waadt (+0.24 Prozent) und Graubünden (+0.20 Prozent) stechen mit einem Plus ins Auge. Das andere Ende der Skala besetzen die Kantone Solothurn (-0.36 Prozent) und Bern (-0.35 Prozent). Bei den Städten sieht das Bild ähnlich aus. Besonders die Städte Zürich (+0.97 Prozent) und Lausanne (+0.40 Prozent) stechen mit einem Plus ins Auge. Das andere Ende der Skala besetzen die Städte Genf (-0.30 Prozent) und Luzern (-0.30 Prozent) mit einem Rückgang der Mietpreise.