Zürich auf dem zweiten Platz

Jedes Jahr bewertet die Beratungsgesellschaft Mercer die Lebensqualität in internationalen Grossstädten: In den Top Ten befinden sich gleich drei Schweizer Städte. Zürich ist laut der Studie 2019 die lebenswerteste Stadt in der Schweiz für Mitarbeiter, die ins Ausland entsendet wurden. International verglichen liegt die Stadt auf dem zweiten Platz. Zu diesem Ergebnis kommt die Beratungsgesellschaft Mercer in ihrer jährlich durchgeführten weltweiten Vergleichsstudie. Darin bewertet sie die Lebensqualität von 231 Grossstädten für Menschen, die im Ausland arbeiten. Spitzenreiter der Studie ist zum zehnten Mal in Folge Wien. Die österreichische Hauptstadt ist eine von acht europäischen Städten in den Top Ten. Neben Zürich, sind auch Genf und Basel in den Top Ten. Kriterien bei der Bewertung sind etwa der Wohnungsmarkt, politische Stabilität, Freizeitmöglichkeiten, die Kriminalitätsrate oder die Luftverschmutzung. Insgesamt gibt es 39 Kriterien. Ganz anders sieht die Entwicklung hingegen in den USA aus. Laut Mercer fielen alle untersuchten US-Städte im aktuellen Ranking zurück. Einzige Ausnahme ist New York, das um einen Platz auf 44 stieg. Die am besten bewertete US-Stadt ist San Francisco, das auf Platz 34 kommt. Den letzten Platz der 231 berücksichtigten Städte nimmt die irakische Hauptstadt Bagdad ein, auf die Plätze davor kommen Bangui in Zentralafrika und die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Die Bewertung soll insbesondere internationalen Organisationen dabei helfen, die Bezüge von im Ausland tätigen Mitarbeitern festzulegen.

Die Top Ten der lebenswertesten Städte im Überblick: 1. Wien, 2. Zürich, 3. München, 3. Auckland, 3. Vancouver, 6. Düsseldorf, 7. Frankfurt/Main, 8. Kopenhagen, 9. Genf, 10. Basel