Im Fokus der 53. Generalversammlung der Schweizerischen Zentralstelle für Baurationalisierung CRB stand die neue Unternehmensstrategie. Ziel sei es, die bewährten CRB-Standards so mit neuen Planungsmethoden zu verbinden, dass die Anwender von den vorhandenen Vorteilen – Rechts- und Kostensicherheit sowie Transparenz – auch zukünftig profitieren können. CRB-Direktor Thomas Pareth: «Mit den neugebildeten Geschäftseinheiten Daten und Services sowie den beiden Aussenstellen hat sich CRB konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden ausgerichtet». Die Umorganisation der Geschäftsstelle sowie die Erweiterung der Geschäftsleitung seien erste sichtbare Auswirkungen. Neben der Strategieentwicklung sei die NPK-Ausgabe 2015 – zu der zwei komplett neu erarbeitete Kapitel zählen – in allen drei Sprachen termingerecht fertiggestellt worden. Mit dem Webservice NPK-Navigator haben die Anwender via Smartphone, Tablet oder PC jederzeit Zugriff auf die gesamte NPK-Datenbibliothek. 

Das Real Estate Investment Management der Credit Suisse plant, für den Credit Suisse Real Estate Fund Global (CS REF Global, Valor 13 985 167) im ersten Halbjahr 2015 eine Emission durchzuführen. Der 2011 lancierte CS REF Global, mit einem Gesamtfondsvermögen von CHF 354,9 Mio. per 31. Dezember 2014, ist ein Schweizer Immobilienfonds, der in ausländische Immobilien investiert und an der Schweizer Börse SIX Swiss Exchange kotiert ist. Der Fonds verschafft privaten sowie institutionellen Investoren Zugang zu einem internationalen Immobilienportfolio. Der Anlagefokus liegt auf kommerziellen Liegenschaften in Amerika, Asien/Pazifik und Europa (ohne die Schweiz).

Das Ergebnis vor Steuern und Neubewertungen 2014 der Dual Real Estate Investment AG aus Fribourg, kotiert an der BX Berne eXchange, belief sich auf CHF 5’084’832, was CHF 2.16 je Aktie entspricht. Die Cashflow-Rendite erreichte 6,27 Prozent. Der Nettoinventarwert (NAV) je Aktie steigerte sich um 46.73 Prozent auf CHF 34.51 (letzter NAV 31.12.2013 CHF 23.52). Die Grundstücke und Immobilien befinden sich hauptsächlich im Kanton Genf. Über 85 Prozent der Mieteinnahmen werden in Wohnimmobilien erwirtschaftet. Im Berichtsjahr 2014 wurde keine Immobilien-Transaktion getätigt. Mit einem Jahresschlusskurs am 31. Dezember 2014 von CHF 24.25 erzielte DREI 2014 eine positive Performance von CHF 10.79 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Am Ende des Jahres wurden die Aktien mit einem Discount von 29.74 Prozent gegenüber dem NAV gehandelt. Bei konstantem Umfang stieg der Verkehrswert des Immobilienportfolios auf CHF 244.4 Mio., was einer Aufwertung von 13.6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht. In Übereinstimmung mit den internationalen Regeln, hat DREI Jones Lang LaSalle Zürich als neuen Bewertungsexperten beauftragt. 

Das Emirat Katar investiert Milliarden in die Infrastruktur und den Tourismus – nicht nur zur Fussball-Weltmeisterschaft im November/Dezember 2022. Mit dem Masterplan «Vision 2030» werden unter anderem die Erweiterung des Flughafens und eine komplett neue Stadt vor den Toren der Hauptstadt Doha geplant. Der Tourismus soll ebenfalls entscheidend gestärkt werden. Derzeit werden in Katar 41 neue Tophotels mit insgesamt 11600 Zimmern gebaut, wie tophotelprojects.comberichtet. Insgesamt sind in Katar Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von rund 200 Milliarden US-Dollar in Planung. Rund 5,7 Milliarden US-Dollar davon sollen in neue Hotels und Restaurants fliessen. Für die Fussball-WM 2022 müssen noch acht Sportstadien entstehen.

Die Aktionäre der Zug Estates Holding AG beschlossen für das Geschäftsjahr 2014 insgesamt CHF 9.1 Mio. beziehungsweise CHF 1.85 je Namenaktie A und CHF 18.50 je Namenaktie B aus den Kapitaleinlagereserven an die Aktionäre auszuschütten. Die Auszahlung erfolgt spesenfrei und ohne Abzug der Verrechnungssteuer am Dienstag, 21. April 2015.

Die Intershop Holding AG wird ihre Inhaberaktien in Namenaktien umwandeln. Das beschloss die ordentliche Generalversammlung, an  der 62,52 Prozent des stimmberechtigten Aktienkapitals vertreten waren. Allen weiteren Anträgen des Verwaltungsrats wurde zugestimmt. Unter anderem wurde beschlossen: Auszahlung der Dividende von CHF 20 je Aktie am 9. April 2015 (ex-Datum 7. April 2015); Neufassung der Statuten; Wiederwahl von Dieter Marmet und Charles Stettler sowie Wahl von Michael Dober in den Verwaltungsrat und den Vergütungsausschuss; Wiederwahl von Dieter Marmet zum Präsidenten des Verwaltungsrats; Genehmigung des maximalen Gesamtbetrags der Vergütung des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung. Die Amtsdauer aller gewählten Vertreter endet mit Abschluss der nächsten ordentlichen Intershop-Generalversammlung.

Der Bundesrat hat die strategischen Ziele der SBB verabschiedet und beschlossen, dass die SBB keine aktive Wohnungspolitik betreiben sollen. Der schweizerische Mieterverband fordert nun, dassdie SBB eine wohnpolitische Verantwortung tragen und dadurch noch mehr preisgünstigen und gemeinnützigen Wohnungsbau fördern sollten. Dieser Forderung möchte der Mieterverband allenfalls mit einer Volksinitiative Nachdruck verleihen. Ganz anders sieht es der Schweizerische Hauseigentümerverband. Dieser geht davon aus, dass sich der gegenwärtige Leerstand von rund 46 000 Wohnungen preissenkend auf die Mieten auswirken wird. Die SBB seien mit einem Anteil von 30 Prozent bereits stark im preisgünstigen Segment vertreten.

Die IAZI AG stellte heute die neusten Zahlen und Fakten für Schweizer Renditeliegenschaften vor. Schweizer Immobilienanlagen profitierten 2014 von dem historisch tiefen Zinsumfeld und blieben mangels Alternative eine begehrte Anlageklasse. Allerdings koppelt sich die Dynamik der Wohnliegenschaften von derjenigen der Büroliegenschaften deutlich ab. Im gesamten Immobilienportfolio des IAZI Swiss Property Benchmark® hat sich die Performance deutlich vermindert und beträgt für 2014 5.6% (2013: 6.8%; Veränderung zum Vorjahr: -1.2%). Am meisten unter Druck geraten ist die Performance bei den gemischt genutzten Liegenschaften (2014: 5.2%; 2013: 8.7%; Veränderung zum Vorjahr: -3.5%). Bei den Geschäftsliegenschaften ist die Performance ebenso rückläufig (2014: 4.9%; 2013: 5.5%; Veränderung zum Vorjahr: -0.6%). Bei den Wohnliegenschaften liegt die Performance leicht unter dem Vorjahreswert (2014: 6.4%; 2013: 6.6%; Veränderung zum Vorjahr: -0.2%).

 

Die Investoren stehen Schlange: Deutschland gilt auch weiterhin als einer der lukrativsten Hotelmräkte in Europa. In den nächsten Jahren werden 351 neue Hotels aller Kategorien mit insgesamt 53.042 Zimmern eröffnet, teilte Tophotelprojects (www.tophotelprojects.com) mit. Die meisten Hotelbau-Projekte sind weiterhin in Hamburg, deutsche Bewerberstadt für die Olympischen Sommerspiele 2024, zu finden: In der Elbmetropole entstehen 26 neue Häuser mit insgesamt 4.600 Zimmern. In Berlin werden derzeit 25 neue Häuser (mit insgesamt rund 5.700 Zimmern) geplant.

 

Die Schweiz und Liechtenstein führen zum dritten Mal den Wettbewerb «Constructive Alps» durch. Ausgezeichnet werden Gebäude in den Alpen, die sowohl in ästhetischer als auch in nachhaltiger Hinsicht überzeugen. Von 350 Einreichungen aus dem ganzen Alpenraum hat die Jury 32 Projekte ausgewählt und zur Teilnahme an der zweiten Runde eingeladen. «Constructive Alps» ist unter anderem ein Beitrag der Schweiz und Liechtensteins zur Umsetzung der Alpenkonvention und des Klimaaktionsplans. Unter den nominierten Projekten befinden sich elf Bauten aus der Schweiz, neun aus Österreich, fünf aus Italien, je zwei aus Frankreich, Deutschland und Slowenien sowie ein Liechtensteiner Projekt. Entsprechend der Ausschreibung sind sowohl Sanierungen als auch Neubauten vertreten. Manche Teilnehmer erweiterten bestehende Gebäude, andere bauten Gebäude wieder auf. Der Umgang mit der bestehenden Bausubstanz ist ein Schlüssel für den Klimaschutz. Gebäude aus den Sechziger- und Siebzigerjahren verbrauchen oft sechs bis sieben Mal mehr Energie als ein heutiges Passivhaus. Am 30. Oktober 2015 werden die Preisträger im Alpinen Museum Bern bekannt gegeben.