Die Fondsleitung des MobiFonds Swiss Property hat sich entschieden, die bisherige Strategie weiterzuführen und den Fonds im nicht-kotierten Markt zu positionieren. Zudem zieht sich der Fonds aus der Entwicklung «luegisland» in der Stadt Luzern zurück, schreibt die Fondsleitung in einer Mitteilung.

In der bei der Lancierung definierten Wachstumsstrategie des MobiFonds Swiss Property war vorgesehen, dass ab einer Portfoliogrösse von über einer Milliarde Franken die Kotierung an der Schweizer Börse geprüft werden soll. Mit dem letzten Geschäftsabschluss erreichte der Fonds besagte Schwelle. Nach eingehender Analyse der Marktgegebenheiten und der langfristigen Strategie hat sich die Fondsleitung nun entschieden, den Fonds weiterhin als ausserbörslich gehandelten Immobilienfonds für qualifizierte Anleger zu positionieren. Die Mobiliar bleibt auch künftig gewichtiger Anleger im Fonds. Fest in der Strategie verankert seien dabei neben der Anlagephilosophie der Mobiliar auch deren Grundsätze hinsichtlich Nachhaltigkeit.

Das Universum an kotierten Immobilienfonds ist über die letzten Jahre stark gewachsen und weise einen hohen Anteil indexnaher Investoren auf. Um eine echte Diversifikationsalternative mit ausreichendem Handelsvolumen innerhalb des Index zu bieten, müsse ein Fonds inzwischen hohe Anforderungen an die Free-Float- Kapitalisierung erfüllen, heisst es weiter. Mit seiner Strategie und der aktuellen Investorenstruktur erfülle der MobiFonds Swiss Property diese Anforderungen derzeit nur beschränkt. Gleichzeitig bleiben im nach wie vor herausfordernden Angebotsmarkt mit niedrigen Nettoanfangsrenditen attraktive Akquisitionsmöglichkeiten rar, die ein beschleunigtes Volumenwachstum des Immobilienfonds erlauben würden. Wie bei der bisherigen Portfolioentwicklung setzt der MobiFonds Swiss Property weiterhin auf selektive Zukäufe ohne Qualitäts- oder Renditeverwässerung für bestehende Anleger. Auf absehbare Zeit sieht die Fondsleitung den Fonds deshalb im zwar weniger liquiden, damit aber auch von geringerer Volatilität geprägten ausserbörslichen Handel gut positioniert. Zur Erleichterung des Handels wird der Fonds ab dem 5. September 2022 neu SIX- lieferbar. Zudem wird der MobiFonds Swiss Property ab diesem Zeitpunkt auch auf der Plattform von Lienhardt & Partner Privatbank gelistet sein, wodurch künftig zusätzlich zum bereits etablierten Market Making der Banque Cantonale Vaudoise eine weitere Handelsmöglichkeit geschaffen wird.

Rückzug aus der Projektentwicklung «luegisland»

Die Fondsleitung zieht sich zudem von der Projektentwicklung «luegisland» (im Bild oben) zurück und macht von der beim Zukauf zugesicherten Rückzugsoption Gebrauch. Das Fondsprojekt sah am Bundesplatz in der Stadt Luzern ein Wohn- und Geschäftshaus mit einem Investitionsvolumen von rund CHF 62 Mio. vor. Der dafür notwendige Gestaltungsplan ist jedoch nach wie vor nicht rechtskräftig. Die Rahmenbedingungen des Projekts verschlechterten sich in jüngster Vergangenheit, so dass eine Realisierung nicht mehr die für den Fonds geforderte Wirtschaftlichkeit erzielen würde.

Die Transaktion wurde bereits beurkundet. Der Eigentumsübertritt erfolgt per Anfang 2023. Die freiwerdenden Mittel werden für die Reduzierung der Fremdverschuldung genutzt. Das Fondsportfolio umfasst nach dem Rückzug noch 21 bestehende oder projektierte Investments mit einem Marktwert von rund CHF 1.1 Mrd.