Akara lanciert Kommanditgesellschaft für Private Equity Anleger

Akara lanciert das closed-end und von der FIMNA beaufsichtigte Anlageprodukt Akara Property Development I KmGK («Akara I KmGK») für qualifizierte Anleger zur direkten Partizipation an Private Equity in Real Estate. Angestrebt wird eine Kapitalanlage mit attraktiver, steuerbefreiter Renditechance durch nachhaltige Immobilienentwicklungen, -revitalisierungen und -realisierungen in der Schweiz. Die erste Zeichnungsfrist ist offen bis 15. Dezember 2020. Ziel ist es laut Akara, mit der avisierten Zeichnungssumme von CHF 20 – 60 Mio. ein Anlagevolumen von CHF 50 – 200 Mio. (Net Assets) bei drei bis acht Projekten in den Dimensionen von CHF 10 – 40 Mio. zu erreichen. Hierfür investiere die Akara I KmGK direkt oder indirekt in nachhaltige Immobilienentwicklungen, -revitalisierungen (Neupositionierungen) und -realisierungen in der Schweiz mit vorwiegend den Nutzungen Wohnen, Büro / Dienstleistung und Handel. Die Zielrendite liegt laut Karl Theiler, CEO Akara Funds AG, bei 8 % (netto IRR) p.a. Die Laufzeit der Akara I KmGK als von der FINMA beaufsichtigtes, closed-end Anlageprodukt beträgt fünf Jahre nach Ablauf der letzten Zeichnungsfrist und kann sich auf max. zehn Jahre erstrecken. Die Akara I KmGK ist bis zum 15. Dezember 2020 für Zeichnungen offen (First Closing). Die Mindesttranche beträgt CHF 1 Mio., wobei bei der Zeichnung 1 % des Zeichnungsbetrages zu entrichten ist und 99 % über den tranchenweisen Abruf von Zusatzkapital erfolgen. Das Produkt richte sich an in der Schweiz domizilierte qualifizierte Anleger (i.S.v. Art. 10 Abs. 3 KAG oder Art. 10 Abs. 3ter KAG), insbes. an institutionelle und private Investoren, Family Offices sowie Einrichtungen der 2. und 3. Säule.