Tragbarkeitsregelungen nicht mehr zeitgemäss

Die aktuellen Tragbarkeitsregelungen seien nicht mehr zeitgemäss und berücksichtigten die Situation am heutigen Hypothekarmarkt nicht mehr ausreichend, schreibt MoneyPark. «Mittlerweile haben über 40 Prozent der Eigenheimkäufer eine erhöhte Tragbarkeit und dies in einem Anbieter-Markt der im Bereich erhöhter Tragbarkeiten sehr intransparent ist. Wir plädieren deshalb für die Offenlegung der Finanzierungsbedingungen durch die Anbieter, um Transparenz und Zugang zu Hypotheken zu verbessern», schreibt die Hypothekarspezialistin. Die Tragbarkeit müsse im Vergleich zur bestehenden Praxis detaillierter berechnet werden. Mit einem neuen Positionspapier zeigt MoneyPark ihre Sicht für den den Weg zu einer zeitgemässen Berechnung der Tragbarkeit bei Eigenheimfinanzierungen auf. Der Anbieter-Markt sei im Bereich erhöhter Tragbarkeiten sehr intransparent. Vielfach ist nicht bekannt, welche Anbieter unter welchen Bedingungen finanzieren.«Die aktuellen Tragbarkeitsregelungen sind nicht mehr zeitgemäss und berücksichtigen die Situation am heutigen Hypothekarmarkt nicht mehr ausreichend. Eine pauschale Senkung des kalkulatorischen Zinssatzes erachten wir aber als nicht zielführend», heisst es weiter. Bereits die Offenlegung der Finanzierungsbedingungen durch die Anbieter würde die Transparenz und damit den Zugang zu Hypotheken deutlich verbessern.Die Berechnungen in Bezug auf die Tragbarkeit müssten detaillierter sein:

  • Berechnung der Lebenshaltungskosten anhand von Referenzwerten
  • Kalkulatorischer Zinssatz in Abhängigkeit der Laufzeit der Festhypothek
  • Berechnung kalkulatorische Nebenkosten vom Objektwert (ohne Landwert)
  • Berücksichtigung des energetischen Zustandes des Objektes

Die Anwendung von individuellen Lösungsansätzen hinsichtlich flexiblerer Amortisationen etc. würde zudem helfen, den Kauf des Eigenheims früher zu vollziehen. «Wir gehen davon aus, dass die Umsetzung dieser Änderungen eine leicht erhöhte Nachfrage generieren würde. Eine erhöhte Bautätigkeit über die Zeit könnte dies jedoch weitgehend absorbieren.»