Eigenheime werden zunehmend untragbar

Für Käufer in der Schweiz ist ein Eigenheim zunehmend untragbar. Über 40 Prozent der Eigenheimkäufer überschreiten gemäss einer Analyse von MoneyPark die kalkulatorische Standard-Tragbarkeit von 33 Prozent. Es gebe aber auch eine gute Nachricht für Käufer, schreibt MoneyPark: Die Finanzierungspartner trügen diesem Umstand Rechnung und zeigten sich vermehrt flexibel, auch erhöhte Tragbarkeiten zu finanzieren – und dies durchaus zu attraktiven Konditionen.Insbesondere Pensionskassen und Stiftungen sowie vereinzelte Banken zeigten sich vermehrt flexibel und finanzieren auch Tragbarkeiten von über 40 Prozent, wobei sich das Angebot mit zunehmender Tragbarkeit deutlich reduziere. «Hypothekarnehmer mit erhöhten Tragbarkeiten sind keine finanzschwachen Schuldner. Vielmehr handelt es sich dabei häufig um Familien mit temporären Einkommenseinbussen und um gut Verdienende, welche sich ein teures Eigenheim leisten wollen», schreibt MoneyPark weiter. Trotz erhöhter Tragbarkeit können Käufer mit attraktiven Konditionen rechnen. Der Aufschlag für eine Tragbarkeit zwischen 33 und 40 Prozent im Vergleich zu einer Standard-Tragbarkeit beläuft sich auf lediglich vier Basispunkte.Betroffene Eigenheimkäufer sollten laut MoneyPark etwas mehr Zeit einplanen, um einen Finanzierungspartner zu finden. Dabei sei wichtig, dass sie einen möglichst breiten Marktvergleich anstellen und verschiedene Anbietergruppen (Banken, Versicherungen, Pensionskassen) prüfen.