Züblin Kosteneinsparungen und verbesserte Mieteinnahmen

Die Züblin Immobilien Holding AG schliesst das erste Halbjahr 2019/20 mit einem Gewinn von CHF 4.4 Millionen ab, teilt die Immobiliengesellschaft mit. Dies entspricht einem Erfolg je Aktie von CHF 1.33 gegenüber CHF 0.56 im Vorjahr. Der gesteigerte Netto Betriebsertrag von CHF 4.3 Millionen (+15.3%) beinhaltet die Mieterträge aus dem im April 2019 erworbenen Stockwerkeigentumsanteil in Zürich-Oerlikon. Kosteneinsparungen im Personal- und Verwaltungsaufwand (- CHF 0.3 Millionen) sowie Aufwertungen der Anlageliegenschaften führten zu einem Erfolg von CHF 5.6 Millionen vor Finanzaufwand und Ertragssteuern (EBIT). Das EBIT vor Marktwertveränderungen konnte gegenüber dem Vorjahreshalbjahr um CHF 1.0 Million auf CHF 2.7 Millionen gesteigert werden. Der Bilanzwert des Immobilienportfolios erhöhte sich im Semester nach Investitionen in Höhe von CHF 16.5 Millionen um CHF 19.4 Millionen auf CHF 220.3 Millionen. Der Gesamtwert der sechs Schweizer Liegenschaften stieg in der Berichtsperiode um CHF 19.4 Millionen auf CHF 220.3 Millionen. Die Vermietung von 811qm im Berner Objekt Arco West und die Neuakquisition in Zürich-Oerlikon führten zur Abnahme der Leerstandsrate von 10.0% auf 7.4%. Die gewichtete Restmietdauer (WALT) verringerte sich geringfügig von 4.3 auf 4.0 Jahre. Zum 30. September 2019 betrugen die flüssigen Mittel der Gesellschaft CHF 3.0 Millionen. Die Verkleinerung des Verwaltungsrats auf drei Mitglieder sowie die Straffung der Managementkapazität sollen zusammen mit Anpassungen in der Infrastruktur im laufenden Geschäftsjahr die Senkung der Verwaltungskosten ermöglichen.