Abklärungen zum gemeinnützigen Wohnungsbau gefordert

Die Wirtschaftskommission des Nationalrats WAK-N möchte vor der Beratung über die Volksinitiative «mehr bezahlbare Wohnungen» und den damit verbundenen Beschluss über eine Erhöhung des Rahmenkredits für gemeinnützige Wohnungen weitere Abklärungen treffen. Die Initiative «mehr bezahlbare Wohnungen» verlangt, dass zehn Prozent aller neugebauten Wohnungen durch gemeinnützige Träger zu erstellen sind. Der Bundesrat lehnt die Initiative zwar ab, schlägt aber eine Aufstockung der Bundesgelder für den gemeinnützigen Wohnungsbau um 250 Millionen Franken vor. Die Kommission möchte nun die Faktenlage verbessern, bevor über eine Erhöhung der Fördermittel entschieden wird.